Umsturz, Absturz?!
Wir sind dabei.
 

Programme

DUMPF IST TRUMP(F) Ob rechts, ob links: Hauptsache geradeaus!

Die Zeiten sind schräg: Donald Trump kaspert sich durchs Amt, Erdogan bekommt den Friedensnobelpreis und Gauland fordert flächendeckend Kondome. Für Flüchtlinge. Und die GroKo. Obwohl, in dem Alter läuft eh nix mehr.
Die Welt hat Probleme und die haben die beiden Buschtrommler auch:
Frau von Anklang fährt kaum noch Auto, sondern benutzt ihren Solarbesen, während Protestbürger Breiing die Biobrötchen mit ‘nem tiefergelegten SUV holt. Sie isst vegetarisch, er täglich Blutwurst. Sie mag Organe spenden, er spendet großzügig seine Hühneraugen. Sie liebt die Nordsee, er Bayern – wegen Berge, Bier und Bock schießen. Besonders erfreuen ihn die Pläne zur bayrischen „Katalanisierung“, wobei die Mimik von Andreas Breiing einem Mr. Bean gleicht. Beiden gemein sind insgesamt 16 Kleinkunstpreise und das ständig aktualisierte, bissige DUMPF-Programm. Mit Witz und premium-recherchierten Texten wird solange streitosophiert, bis der Feinstaub von der Decke rieselt.

Rhein-Neckar-Zeitung: „Ganz nebenbei können die beiden noch viel mehr: Sie als großartige Sängerin mit ausgebildeter Stimme ist zudem hinreißende Flamencotänzerin. Er besticht durch sein schauspielerisches Können. So ist nur ein Fazit möglich: Großartig!“
 

Die Satirische (Weih-)Nacht

Der Himmel ist im alljährlichen Weihnachtsmodus, denn Jesus feiert seinen 2.018-ten Geburtstag. Nun jammert er mal wieder, dass er immer noch in die Windeln macht und lieber Rasta statt Goldlöckchen hätte. Gott interessiert das nicht. Gott genießt die Reha in Bad Pyrmont, derweil AMAZON kurzfristig seinen Laden übernommen hat: Die Wunschzettel sind nun digital, die Wiege ist ein Warenkorb, die Rentiere pupsen kein CO2 mehr raus und Steve Jobs designt Zimtsterne in Apfelform. Alles läuft zeitgemäß und optimiert, wären da nicht die angeschmuddelten Wolken des Klimawandels, den die Menschen einfach nicht in den Griff bekommen. Nach weiteren himmlischen Umstrukturierungen haben die Engel aber alles geregelt. So kann am Ende des Abends die betuchte Familie Zitzewitz auf Google Earth in Frieden weiße Weihnacht feiern: Opa Zitzewitz zieht sich genüsslich „‘ne Line“, der Onkel feiert heimlich rechtsradikale Weihnacht und Mutter Zitzewitz bindet Flüchtling Mahmut ins christliche Fest ein, nach dem Motto: Bescherung statt Beschneidung.

Unterm Jahr agieren die beiden Buschtrommler Britta von Anklang und Andreas Breiing auf der Bühne satirisch und böse, aber zu Weihnachten können sie auch mal anders: Nämlich feierlich mit nur ein bisschen böse. Plus gediegenem Gesang. Die BUSCHTROMMLER Anklang und Breiing laden Sie zu einem schrägen und saukomischen Weihnachtsabend ein. Halleluja!!

Westfälische Nachrichten 2017.12: „Es folgte ein rund zweistündiges Pointen-Dauerfeuer. Das Programm untermauerte, dass viele Sketche das Zeug zu echten Klassikern haben.“

 

Hitlers Tischgespräche Im Dialog mit dem „Führer“

Wie gab sich der Mensch, Adolf Hitler, der die Welt in einen Vernichtungskrieg stürzte, jenseits der Propaganda und Reichsparteitags-Demagogie im privaten Umfeld?

Die Zeiten, in denen Großeltern ihren Enkeln die Kriegsgrauen des Nationalsozialismus packend und eindringlich geschildert haben, neigen sich dem Ende. Diese Möglichkeit, Geschichte aus erster Hand „hautnah“ zu erleben, fehlt den Kindern und Jugendlichen heute. Alternativen sind wichtig, um präventiv und nachhaltig einer rechten Radikalisierung vorzubeugen.
Der Schauspieler und Kabarettist, Andreas Breiing, zeigt das Dokumentarschauspiel „Hitlers Tischgespräche“. Die Texte beruhen auf den Monologen Hitlers im kleinen Kreis, die sein Sekretär, Martin Bormann, durch einen Stenographen mitschreiben ließ. Der an einer Tischrunde sitzende Zuschauer erlebt den „Führer“ nicht als herumbrüllenden Despoten, sondern als eine vor sich hin sinnierende Person. Schaut man in die Gesichter der Gäste bzw. Schüler/innen, sieht man angespannte, geschockte, fassungslose und nachdenkliche Mienen. Das Publikum sitzt an einer Tischrunde, begegnet Adolf Hitler auf Augenhöhe und hört als Monolog Sätze wie:

„Ich bin doch kolossal human. Von Natur aus bin ich ganz anders, ich möchte niemanden leiden sehen und keinem weh tun.“

Die Person Hitler und seine Themen Ernährung, Bekleidung, Judentum, Kirche, Kunst und die Rolle der Frau können in der anschließenden Diskussion erörtert werden.

Mannheimer Morgen „Breiing gibt hier eine wahrhaft teuflische Solodarbietung, so grausig perfekt, wie noch nie ein Hitler-Darsteller in irgendeinem Film gewesen ist.“

 

Bisherige Programme

1992  1. Programm GEMEIN, ABER NICHT NÜTZLICH
1993  Sonderprogramm STATT JUBEL BLÄHUNG zur 1200-Jahrfeier der Stadt Münster
  ZDF, erste Fernsehproduktion
1994  2. Programm SCHLUSS MIT LUSTIG
1996  3. Programm AUF GUT DEUTSCH
1998  4. Programm SCHADE DEUTSCHLAND - DUMM GELAUFEN
2001  5. Programm GNADENLOS GUT GELAUNT:
                       Humor In Strukturschwachen Gebieten
2003  6. Programm ORGANISIERTES VERSPRECHEN
2006  7. Programm GEFÜHLTE HÖHEPUNKTE
2008  8. Programm LOBBYLAND - SO SCHÖN WAR ES NOCH NIE
2011  9. Programm TUNNEL AM ENDE DES LICHTS
201410. Programm SCHONUNGSLOS
201611. Programm DUMPF IST TRUMP(F):
                       Ob rechts, ob links: Hauptsache geradeaus!
12. Programm Die Satirische (Weih-)Nacht
201813. Programm Hitlers Tischgespräche, www.tischgespraeche-doku.de

 

Unser herzlichster Dank gilt Gabriele Brüning (Regie), Thomas Köller, Ludger Wilhelm (Textidee), Kerstin Krüger und Wolfram Linke (Fotos), Astrid Rauße (Webdesign), Stephan Krause (Grafikdesign), Detlef Piepke und Herbert Skibowski (Musikarrangements).